Warum psychologische Beratung?

Die Verbesserung der Lebensqualität ist das übergeordnete Ziel einer psychologischen Beratung.

Die Beratung ist immer ziel- und lösungsorientiert.

Nicht verarbeitete Konflikte, dauerhafte Überlastung, mangelhafte Problemlösungsstrategien  oder auch langandauernde Beziehungskrise  können dazu führen, dass man  oft starke Selbstzweifel bekommt, Versagensgefühle oder auch eine permanente Niedergeschlagenheit. Diese mögliche Kombination kann in eine echte psychische Erkrankung führen und sogar oftmals körperliche Beschwerden verursachen bzw fördern.

In der psychologischen Beratung erarbeitet man sich neue Problemlösungsstrategien und man wird bei deren Umsetzung fachlich begleitet.

Jeder gesunde Mensch in Problem- und Entscheidungssituationen kann eine Beratung in Anspruch nehmen.  Die Beratung gibt Ihnen Anregungen , so dass sie sich selbst und ihr soziales Umfeld besser verstehen können.  Sie können die persönlichen Fähigkeiten wieder neu entdecken und auch wieder besser und mehr im Einklang mit sich selbst und dem Umfeld leben, ganz wichtig ist dass sie endlich mal wieder auf die eigenen Bedürfnisse zu hören lernen und diese dann auch umsetzen können!

Sie unterstützt professionell beim Abbau bestehender Probleme, Belastungen und Störungen im Privat-, Partner-, Familien- und Arbeitsbereich

Beratungsschwerpunkte der Lebens und Gesprächsberatung:

  • Beruf
  • Partnerschaft
  • Familienkonflikte – auch Konflikte mit Kindern und Jugendlichen
  •  Problematiken von Kindern in Elternbeziehungen (Trennung, Scheidung, Sexualität),
  • das Leben (Umgang) mit Krankheit (Psyche, Seele)
  • Lebenswegberatungen.

Die psychologische Beratung unterscheidet sich ganz klar von den freundschaftlichen Problemlösungsgsprächen. Objektivität, Neutralität und auch  die vom Berater wertschätzende Unterstützung bei der Klärung der einzelnen, individuellen Problematiken treten hier ganz klar in den  Vordergrund.

 

 

 

Es handelt sich um eine psychologisch beratende Tätigkeit außerhalb der Heilkunde. Diese ist somit nach dem Psychotherapeutengesetz nicht genehmigungs- oder überwachungspflichtig, denn “zur Ausübung von Psychotherapie gehören nicht psychologische Tätigkeiten, die die Aufarbeitung und Überwindung sozialer Konflikte oder sonstige Zwecke außerhalb der Heilkunde zum Gegenstand haben” (PsychThG § 1 Berufsausübung, Abs.3): Es handelt sich um eine psychologische Beratung zur Hilfe bei der Überwindung psychosozialer Probleme gemäß PsychThG § 1 Berufsausübung, Abs. 3, Satz 3.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.